Unser Team

In unserem FRÖBEL-Kindergarten Carola-Neher-Straße erwartet Sie ein Team, das Freude daran hat, Kinder in ihren individuellen Bildungs- und Entwicklungsprozessen sensibel und respektvoll zu begleiten und zu fördern. Die Persönlichkeit Ihres Kindes, seine Bedürfnisse, Interessen und Fähigkeiten sind maßgeblich für die Gestaltung unseres pädagogischen Alltags.

Wir verstehen uns als Partner*innen, Beobachter*innen und Entwicklungsbegleiter*innen Ihres Kindes. Seine Freude daran, die Welt zu erkunden, Fragen zu stellen und Neues zu entdecken, greifen wir täglich und individuell auf und unterstützen Ihr Kind so, die Welt verstehen zu lernen.

Über die tägliche Arbeit in unserer Einrichtung hinaus bilden wir uns regelmäßig zu aktuellen und relevanten pädagogischen Themen fort und geben dieses Wissen im Team weiter.

Derzeit besteht unser Team aus vier Erzieherinnen, drei Kinderpflegerinnen und einer Erziehungshelferin, die sich tagtäglich um das Wohl der Kinder kümmern. Zusätzlich bilden wir derzeit eine pädagogische Fachkraft im Rahmen der OptiPrax-Ausbildung aus, die ebenfalls vollwertiges Mitglied unseres Teams ist.

 

Oksana Fisch, Leiterin des FRÖBEL-Kindergartens Carola-Neher-Straße

"Wir trauen Kindern zu, Entscheidungen für sich und ihre Gemeinschaft treffen zu können!"

Was gefällt Ihnen am besten an Ihrem Kindergarten/Haus für Kinder?

Ich finde es großartig, dass die Kinder bei uns die Möglichkeit haben, ihre Interessen und Ideen miteinzubringen und ihnen die Räume als Funktionsräume zur Verfügung stehen. Dabei ist uns die vorbereitete Lernumgebung besonders wichtig.

Außerdem schätze ich es sehr, dass ich meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, dank eines umfassenden Personalentwicklungskonzeptes in ihrer beruflichen Weiterentwicklung unterstützen kann.

Was ist Ihnen das Wichtigste an Ihrer Arbeit?

Das Wichtigste ist, dass die Kinder als eigenständige und kompetente Persönlichkeiten wahrgenommen und respektiert werden. Das bedeutet, dass wir den Kindern zutrauen, dass sie ihre Bedürfnisse und Wünsche vertreten können, neugierig und aktiv am Geschehen teilnehmen und sich so die Welt erschließen und so ein Platz in der Gemeinschaft finden. Wir sehen uns daher in der Rolle als Moderator, Begleiter und Impulsgeber. Dabei ist uns der Aufbau einer guten Beziehung zu den Kindern besonders wichtig. In unserem Kindergarten sorgt mein Team dafür, dass die Kinder ihre Spielumgebung, ihre Spielpartner/innen und auch die unterschiedlichsten Spielmaterialien frei wählen können. Durch gezielte Beobachtung setzen sich die Kolleginnen und Kollegen stetig mit den Bedürfnissen, Interessen und Entwicklungsprozesse der Kinder auseinander und gestalten, darauf aufbauend die vorbereitete Lernumgebung.

Welche Idee möchten Sie (und das Team) als nächstes umsetzen? 

Unser nächstes Ziel ist die Naturwissenschaft und Technik in unseren Kindergarten einziehen zu lassen: Die Kinder sollen mit allen Sinnen die Natur erforschen und so spielerisch ihre ersten naturwissenschaftlichen Erfahrungen machen. Wir organisieren eigens dafür gerade einen Experimentierschrank – so soll das Forschungsinteresse an ganz alltäglichen, naturwissenschaftlichen Themen wie z.B. die Elemente Wasser und Luft oder das Wetter geweckt werden.

Welche Projekte werden derzeit umgesetzt?

Uns ist es wichtig, dass die Kinder regelmäßig die Möglichkeit haben, an der Essenszubereitung teilzunehmen. Mit unserer Köchin bereiten interessierte Kinder, das Mittagessen zu. Mit dem Ziel, ein Gespür für gesunde Ernährung zu entwickeln und im gemeinsamen Tun soziale Kompetenzen einzuüben und auszubauen.

Darüber hinaus liegt uns die musikalische Früherziehung sehr am Herzen, sodass wir dieses Projekt sogar jeden Tag für 30 Minuten umsetzen. Hierbei lernen die Kinder spielerisch musikalische Begriffe, Geräusche, Klänge, Rhythmen und Töne. Das Ausprobieren verschiedenster Instrumente gehört natürlich ebenso mit dazu.

Weiter führen wir in unserer Kindertageseinrichtung das Programm „Faustlos“ regelmäßig durch. Dies wurde eigens für Kindergärten entwickelt, mit dem Ziel, dass die Kinder ihre Bedürfnisse und Gefühle erkennen und benennen lernen und auch Möglichkeiten zur Konfliktbewältigung erfahren und einzuüben. Einmal in der Woche nehmen daran 10 Kinder teil und wir freuen uns immer sehr, wenn wir während unserer Arbeit miterleben, wie positiv die Kinder auch langfristig darauf reagieren und das Erlernte umsetzen.

Und abseits des Kita-Alltags, wo würden Ihre Kolleginnen und Kollegen Sie da finden?

Ich bin sehr naturverbunden und liebe es, wandern zu gehen. Außerdem beschäftige ich mich auch in der Freizeit gern mit naturwissenschaftlichen Themen und habe zum Beispiel erst letztens mit meiner Tochter ein Seifenblasen-Experiment durchgeführt.